Leseproben

"Graues Land" - Trilogie

Die Legende von Arc´s Hill

Weitere Romane, Novellen und Serien.

Buch 4 "Brennender Phoenix"

Ich stehe am Fenster und blicke durch einen Spalt im Vorhang in die Nacht hinaus. Das Haus, in dem ich lebe, ist eines der wenigen, die in der kleinen Stadt noch nicht zerstört wurden. Andere sind in den vergangenen Jahren abgebrannt oder eingestürzt, oder sie wurden zu Beginn des Untergangs in einem Anflug sinnloser Gewaltorgien vernichtet, da Sie in den Kellern und Dachkammern der Häuser versteckte Sklaven oder Futtervieh vermuteten.
Nicht selten hatten Sie in dunklen und mit Brettern verbarrikadierten Zimmern oder im hintersten Winkel eines feuchten und nach Fäulnis stinkenden Kellerraumes tatsächlich noch Frauen und Kinder vorgefunden. Die Strafen für das „Verwehren von Nahrung und Arbeitskräften vor der Neuen Obrigkeit“ waren in der ›Proklamation der Großen Alten‹ genauestens aufgelistet. Und so geschieht es in diesen düsteren Jahren nicht selten, dass die Nächte von den Flammen der brennenden Leiber derer erhellt werden, welche den Sklaven Unterschlupf gewährt hatten, und der barbarische Gestank nach verbranntem Fleisch und kochendem Blut durch die dunklen Gassen weht.
Ich habe selbst miterlebt, zurückgezogen hinter dem Vorhang meines Zimmers, wie sie Judd, einen etwa fünfzehnjährigen Jungen, mit dem ich mich im Laufe der Jahre während der Selektionen auf dem ehemaligen Marktplatz stumm angefreundet hatte, aus dem Haus seines Gebieters auf die Straße gezerrt hatten.
Judd war nicht der richtige Name des Jungen gewesen, denn er hatte, im Gegensatz zu mir, nie einen erhalten. Vielmehr hatte er sich diesen Namen selbst gegeben, so wie es viele der Sklaven in diesen Zeiten tun, um sich ihrer Herkunft zu erinnern und etwas zu besitzen, das nur ihnen alleine gehört.